Am Dienstag den 05.04.2011 um 10:00 Uhr trafen vor der Hochschule Heilbronn mehrere Studenten zusammen, die ein gemeinsames Ziel hatten. Berlin! Genauer gesagt, die conhIT.

Schon auf dem Weg nach Berlin wurde die Zimmereinteilung erledigt, damit beim Einchecken in das Hotel nicht zu viel Zeit verloren geht und man sich möglichst schnell in der Stadt orientieren konnte. Am nächsten Tag ging es dann morgens direkt auf das Messegelände.

Dieses Jahr präsentierte sich der Studiengang Medizinische Informatik erstmals auf der Brachenmesse vom 05. – 07. April. Auf dem Berliner Messegelände wurde gezeigt, wie IT-Lösungen helfen können, die Effizienz und Qualität der Gesundheitsversorgung zu verbessern. Neben der eigentlichen Industriemesse fanden ein Kongress, wie auch die sogenannte Akademie und Networking-Events statt. Der Studiengang Medizinische Informatik, welcher gemeinsam von der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn angeboten wird, war mit einem eigenen Stand im Hochschulpavillon vertreten und präsentierte seine Studienangebote. Neben dem Bachelor- und Masterstudiengang wurden auch Projekte von Professoren, Assistenten und Studierenden vorgestellt, um einen Einblick in Forschung und Lehre der Medizinischen Informatik zu gewähren. Im Hochschulpavillon der conhIT konnte man sich über Ausbildungsangebote im Bereich Gesundheitswesen und Informatik informieren. Obwohl man anhand der Namensschilder leicht erkennen konnte dass es sich bei den Besuchern aus Heilbronn um Studenten handelte, gaben viele Firmen bereitwillig Auskunft über das Unternehmen und Karrieremöglichkeiten. Am Ende des Gespräches wurden oft Visitenkarten ausgetauscht mit der Aufforderung, doch einfach mal einen Lebenslauf zu zuschicken.

Doch nicht nur die Firmen weckten das Interesse, auch Fachvorträge einzelner Unternehmen, waren für die Studierenden interessant. Besonders die anschließenden Diskussionen, zeigten schnell auf, wohin sich die Technik entwickelt und wo noch Probleme bestehen. So beeindruckten viele Firmen zum Beispiel mit Tablet PC‘s oder Smartphones, um aufzuzeigen, was mit den mobilen Endgeräten alles möglich ist, jedoch waren die Systeme einfach nicht fertig implementiert oder hatten noch Kinderkrankheiten. Die Vorträge waren wesentlich interessanter als der Vorlesungsalltag, nicht nur wegen der Praxisnähe, denn viele Studierende fühlten sich durch den Besuch bekräftigt, das richtige Studienfach gewählt zu haben.

Da die Exkursion zum Teil vom Studiengang getragen wurde, fühlte man sich verpflichtet auf die Messe zugehen. Daher blieb eigentlich keine Zeit Sehenswürdigkeiten in Berlin zu besichtigen, jedoch kam abends der Spaß auch nicht zu kurz. So ging man abends zusammen essen oder genoss in einer der unzähligen Bars in Berlin einen Cocktail.

Am letzten Tag der conhIT steht zumindest für die Studierenden der Vertiefungsrichtung Informationssysteme im Gesundheitswesen eine besondere Art der praktischen Fortbildung auf dem Programm. Sie waren bei Vivantes Berlin eingeladen an mehreren Vorträgen über den Aufbau des Gesundheitsnetzwerkes teilzunehmen, um hautnah, aus der Praxis den Einsatz und die Anwendung von IT im Gesundheitswesen zu erfahren. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis wird im Studiengang Medizinische Informatik der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn großgeschrieben. Daher freuen sich die meisten Studierenden schon darauf nächstes Jahr wieder mit nach Berlin zu fahren.